AGB

oder auch: das Kleingedruckte

1. Allgemeines

   1.1 Die nachfolgenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge im Grafik-Bereich zwischen Coverstube by Emilia Cole (nachfolgend Grafikerin) und dem Auftraggeber (nachfolgend Kunde).
   1.2 Die hier aufgeführten Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten auch, wenn die Grafikerin in Kenntnis entgegenstehender oder, von den hier aufgeführten Bedingungen, abweichender Bedingungen des Auftraggebers den Auftrag vorbehaltlos ausführt.

   1.3 Abweichungen von den hier aufgeführten Bedingungen sind nur nach ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung der Grafikerin gültig.

2. Nutzungsrechte, Vertragsgegenstand, Urheberrecht

Die von der Grafikerin erstellten Arbeiten, dazu zählen Premadecover, Auftragscover, Teasergestalung, Merchandisegestaltung, Buchsatz sowie alle sonstigen unter dem jeweiligen Einzelauftrag erstellen Arbeitsergebnisse und Daten,  werden wie folgt an den Kunden übertragen:
   2.1 Die Grafikerin ermächtigt den Kunden zur Verbreitung und Veröffentlichung der Grafik innerhalb des privaten und öffentlichen Rahmens.
   2.3 Dem Kunden ist es nicht erlaubt die Reinzeichnungen der Grafikerin ohne ausdrückliche Einwilligung der Grafikerin zu verändern oder an Dritte weiterzugeben.  Jede Nachahmung, selbst in Teilen, ist unzulässig. Jeder Verstoß gegen die Ziffer 2.3 Satz 1 berechtigt die Grafikerin, eine Vertragsstrafe in Höhe von 100% zu den ohnehin anfallenden Vertragskosten einzufordern.
   2.4 Erst nach vollständiger Bezahlung geht das Nutzungsrecht an den Kunden über. Bei verfrühter unerlaubter Vervielfältigung ohne die ausdrückliche Zustimmung nach Ziffer 2.4 Satz 1, ist die Grafikerin berechtigt einen Aufpreis von 50% zu den ohnehin anfallenden Vergütungen der vertraglichen Kosten zu erheben.
   2.5 Die Grafikerin ist bei Nutzung eines Covers sowie dem Buchsatz im Impressum zu kennzeichnen. Anzugeben mit: Cover- oder Umschlaggestaltung: Coverstube, Emilia Cole, www.emiliacole.de. Ein Verstoß gegen die Vereinbarungen berechtigt die Grafikerin eine Vergütung in Höhe von 100% zu den ohnehin anfallenden Kosten einzufordern.
   2.6 Alle Entwürfe und Reinzeichnungen der Grafikerin sind als persönliche geistige Schöpfungen durch das Urheberrechtsgesetz geschützt. Dessen Regelungen gelten auch dann als vereinbart, wenn die nach § 2 UrhG erforderliche Schöpfungshöhe nicht erreicht ist. In einem solchen Fall gelten die urhebervertragsrechtlichen Regeln der §§ 31 ff. UrhG; darüber hinaus stehen den Parteien insbesondere die urheberrechtlichen Ansprüche aus §§ 97 ff. UrhG zu. Die Überprüfung der wettbewerbsrechtlichen Zulässigkeit der Arbeiten der Grafikerin ist nicht Gegenstand des Vertrages. Er beinhaltet auch nicht die Prüfung der kennzeichen- oder sonstigen schutzrechtlichen Eintragungsfähigkeit oder Verwendbarkeit der Arbeiten der Grafikerin. Entsprechende Recherchen liegen in der Verantwortung des Kunden.
   2.7 Vorschläge oder Weisungen des Kunden haben keinen Einfluss auf die Vergütung und begründen kein Miturheberrecht, außer es wurde zuvor ausdrücklich vereinbart.
   2.8 Der Grafikerin steht ein Auskunftsanspruch über den Umfang der Nutzung zu. 
   2.9 Wiederholungsnutzungen, etwa bei einer Neuauflage, oder Mehrfachnutzungen, wie etwa ein anderes Produkt, sind honorarpflichtig und bedürfen der Einwilligung der Grafikerin.
   2.10 Entwürfe und Reinzeichnungen dürfen nur für den Nutzungsumfang von fünf Jahren verwendet werden, außer es wurde eine anderer zeitlicher Nutzungsraum vereinbart. Jede Nutzung über den Nutzungsumfang hinaus ist nicht gestattet und berechtigt die Grafikerin, eine Vertragsstrafe in Höhe von 100 % der vereinbarten Vergütung für diese erweiterte Nutzung, neben der ohnehin zu zahlenden Vergütung, zu fordern.

3. Vergütung, Ausfallhonorar

   3.1 Bei Zustandekommen eines Arbeitsvertrags über ein Auftragscover hat der Kunde 40% von der Mindestvergütung an Kosten, in dem Fall 299 € der Coverkosten, anzuzahlen. Erst nach Eingang der Anzahlung beginnt die Grafikerin mit der Arbeit. 
   3.2 Die Vergütung richtet sich nach Arbeitsaufwand und Kosten und kann den Mindestwert von 299 € überschreiten. Die in Ziffer 3.1 genannte Anzahlung dient der Grafikerin als Sicherheit und ist unabhängig vom Einzelauftrag.
   3.3 Kostenerstattung bei Vertragsauflösung wird nur gewährleistet, sollte die Grafikerin noch nicht mit dem Auftrag begonnen haben. Nach Arbeitsbeginn aufgelöste Verträge berechtigen die Grafikerin die 40% Anzahlung als Aufwandsentschädigung einzubehalten.
   3.4 Die Zahlung der Vergütung im Falle eines Auftragscovers wird mit Abnahme des Designs fällig. Die Grafikerin überträgt dem Kunden bis zum Zahlungseingang ein Cover mit Wasserzeichen, das lediglich für den Eigengebrauch vorgesehen ist. Öffentlichmachung und Verbreitung sind Widerrechtlich. Bei Zuwiderhandlung greift Punkt 2 Ziffer 2.4.
   3.5 Die Vergütung ist innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Rechnung vom Kunden an die Grafikerin zu übertragen. Eine Verspätung der Vergütung hat einen Mahnungsaufschlag von 5% zufolge.
   3.6 Die Zahlung eines Premades wird vor Änderung des Layouts fällig. Die Änderung des Layouts, dazu zählen Anpassung der Schrift, Titeländerung, Einbindung des Autorennamens und eventuelle Farbanpassungen, wird vorgenommen, wenn der Kunde den Auftrag erteilt.
   3.7 Das Premade wird mit Übertragung der Rechnung an den Kunden als verkauft gekennzeichnet. Sollte der Kunde die Vergütung nicht innerhalb von 14 Tagen begleichen, behält sich die Grafikerin vor, das Premade wieder zum Verkauf freizugeben und erhebt 40% der Premadekosten als Aufwandsentschädigung vom Kunden.
   3.8 Mit Zahlung der Vergütung tritt die Einräumung der Befugnisse und Rechte nach Punkt 2 in Kraft.
   3.9 Der Kunde ist verpflichtet, eine Vergütung für die zusätzliche Nutzung zu zahlen, werden die Entwürfe erneut oder in größerem Umfang genutzt, als ursprünglich geplant.
   3.10 Die Anfertigung von Entwürfen und sämtliche sonstigen Tätigkeiten, die die Grafikerin für den Kunden erbringt, sind kostenpflichtig, sofern nicht ausdrücklich anders vereinbart. Eine unentgeltliche Tätigkeit, insbesondere die kostenfreie Schaffung von Entwürfen, ist nicht berufsüblich.

4. Leistungspflichten der Grafikerin

   4.1 Die Grafikerin steht dem Kunden ab Vertragsabschluss für die Ausführung von Einzelaufträgen in Bezug auf abgesprochene Dienstleistungen bis hin zur Abnahme dieser zur Verfügung. Der Umfang, die zeitlichen Fristen und die Konkretisierung der zu erbringenden Leistungen werden in jeweiligen Einzelaufträgen bestimmt.
   4.2 Arbeitsverzögerungen sind dem Kunden von der Grafikerin umgehend mitzuteilen und sind vom Kunden hinzunehmen, außer es wurde bei Vertragsabschluss eine Deadline festgelegt.
   4.3 Bei vertraglich beschlossener Deadline und somit entstandenem Schaden am Kunden durch die Grafikerin, ist diesem eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 20% des vertraglich beschlossenen Honorars zurückzuzahlen. Die Regelung in Ziffer 4.3 Satz 1 greift lediglich, wenn der Kunde nachweisen kann, dass der entstandene Kostenschaden durch Nichteinhaltung der Deadline durch die Grafikerin verübt wurde.


5. Gestaltungsfreiheit

   5.1 Die Abnahme darf nicht aus gestalterisch-künstlerischen Gründen abgelehnt werden. Im Rahmen des Auftrags besteht Gestaltungsfreiheit. Wünscht der Kunde während oder nach der Produktion Änderungen, so hat er die dadurch verursachten Mehrkosten zu tragen.

6. Belegexemplar, Eigenwerbung

   6.1 Von allen vervielfältigten Arbeiten überlässt der Kunde der Grafikerin auf Nachfrage unentgeltlich ein einwandfreies Belegexemplar. 
   6.2 Die Grafikerin ist berechtigt, diese Muster und sämtliche, in Erfüllung des Vertrages, entstehende Arbeiten zum Zwecke der Eigenwerbung in sämtlichen Medien zu verwenden und auf das Tätigwerden für den Kunden hinzuweisen.

7. Haftung

    7.1 Beanstandungen offensichtlicher Mängel sind innerhalb von 14 Tagen nach Ablieferung des Werks schriftlich bei der Grafikerin geltend zu machen.
    7.2 Bei Datenverlust durch höhere Gewalt oder Dateibeschädigungen übernimmt die Grafikerin keine Haftung. Dies gilt auch für Quelldateien einer Webseite
    7.3 Mit der Freigabe von Entwürfen oder Reinzeichnungen durch den Kunden übernimmt dieser die Verantwortung für die technische und funktionsmäßige Richtigkeit von Produkt, Text und Bild.
    7.4 Bei fehlerhaft erstellten Grafiken haftet die Grafikerin lediglich für den Druck eines Exemplars. Voraussetzung hierfür ist der Nachweis über die Richtigkeit der Datenweitergabe des Kunden an die Grafikerin. Sollte der Kunde falsche Daten übermittelt haben, haftet die Grafikerin nicht für den Schaden.
    7.5 Für Aufträge, die im Namen und auf Rechnung des Auftraggebers an Dritte erteilt werden, übernimmt die Grafikerin gegenüber dem Auftraggeber keinerlei Haftung. Die Grafikerin tritt in diesem Fall lediglich als Vermittlerin auf.